Heute wollte ich Mykene besichtigen und ggf. weiterfahren. Doch ich verbrachte gute 5 Stunden in der Ausgrabungsstätte und so blieb ich.

Die Nacht, ich hatte es schon lange vergessen, sie wurde begleitet von einem Stundenlangen Konzert. Nein, nicht Rock, Pop oder Klassik, es waren die Hunde die ein Ständchen brachten. Wobei Ständchen nun schon untertrieben ist. Das war ein Nibelungenring… Irgendwo legt immer wieder ein Hund los und alle, wirklich alle fallen ein. Nun ja, Ohrenstopfen rein und weiter geht es mit schlafen!

Morgens raus, Katzenwäsche und dann machte ich mich auf die Socken.

Rund 1,5km geht es den Berg hinauf, es ist schon warm, dann steht die Anlage vor mir.

Die schaufeln da Busse hin, ich war beeindruckt. Zeitweilig konnte ich aus der Ferne 9 Stück zählen, und die kamen und gingen ratzfatz.

Löwentor

Als ich auf das Löwentor zuging wusste ich, hier war ich 1996 mit Barbara gewesen. Vielleicht hätte ich doch mal die alten Dias rausholen sollen? Nun, es war kein Fehler nochmals hier zu sein.

Löwentor und 20° Rampe
Die Schachtgräberanlage
Nordtor
Ein Päuschen darf sein
Eines der Bienenhausgräber
In diesem Haus ist die Decke noch geschlossen.

Bedenkt man, dass diese Bauten alle älter als 3000 Jahre sind, finde ich die Architektonische Leistung sehr beachtlich!

Als die Gräber noch bedeckt waren, haben die Griechen sogar noch ein Theater darüber gebaut. Man sieht Sitzreihen am oberen Rand des Durchgangs.

Theater am oberen Rand sichtbar

Zurück ging es wieder zu Fuss, nun bei großer Hitze. Der Wind kühlt nicht mehr, ich schätze es hat 36 oder 38 Grad. Das wird ja spannend mit dem Offroadfahren!